Blog

Dez 27, 2021
admin

Polizeibeamte schützen unsere Gemeinden. Bei der Ausübung ihrer Arbeit können sie verletzt werden – manchmal durch die Handlungen derjenigen, die sie festnehmen wollen. Wenn ein Angeklagter wegen Angriffs auf einen Beamten verhaftet wird, nehmen Staatsanwaltschaft und Gericht diese Anklage sehr ernst. Wenn Sie wegen Angriffs auf einen Polizeibeamten verhaftet wurden, wenden Sie sich sofort an einen Strafverteidiger.

Angriff auf einen Polizeibeamten Definiert

Ein Angeklagter hat eine Körperverletzung zweiten Grades begangen, wenn er einen Polizeibeamten in der Absicht, ihn an der Ausübung seiner rechtmäßigen Pflicht zu hindern, körperlich verletzt hat. Dieses Verbrechen ist ein Gewaltverbrechen der Klasse D. In diesem Fall bedeutet „Körperverletzung“ eine Verletzung, die eine körperliche Beeinträchtigung oder erhebliche körperliche Schmerzen verursacht.

Wenn die Verletzung des Polizeibeamten jedoch eine „schwere Körperverletzung“ ist, hat der Angeklagte einen Angriff auf einen Polizeibeamten begangen. Eine „schwere Körperverletzung“ ist eine Verletzung, die ein erhebliches Todesrisiko schafft, den Tod verursacht, eine langwierige Entstellung oder Gesundheitsbeeinträchtigung oder den Verlust eines Körperorgans zur Folge hat. Bei diesem Delikt handelt es sich um ein Gewaltverbrechen der Klasse C.

Wenn der Angeklagte bei einem Angriff auf einen Polizeibeamten eine tödliche oder gefährliche Waffe verwendet hat, lautet die Anklage auf schweren Angriff auf einen Polizeibeamten. Bei dieser Straftat muss die Verletzung des Polizeibeamten keine schwere Körperverletzung sein. Und es handelt sich um ein Gewaltverbrechen der Klasse B.

Strafe für Angriff auf einen Polizeibeamten

Nachfolgend sind mögliche Gefängnisstrafen im Zusammenhang mit einem Angriff auf einen Beamten aufgeführt:

Minimum

Maximum

Assault in the Second Degree*

2 Jahre

7 Jahre

Angriff auf einen Polizeibeamten

3½ Jahre

15 Jahre

Schwere Körperverletzung eines Polizeibeamten

5 Jahre

25 Jahre

*Alternative Strafe – Freiheitsstrafe nicht zwingend erforderlich

Diese Strafen können je nach Vorstrafen des Angeklagten höher ausfallen. Und Gefängnis- oder Haftstrafen sind nicht die einzigen möglichen Strafen, mit denen Verurteilte rechnen müssen. Weitere Strafen sind:

  • Überwachung nach der Entlassung (Bewährung)
  • Geldstrafen bis zu 5.000 Dollar
  • Restitution
  • Gemeinschaftsdienst

Außerdem kann eine Verurteilung wegen einer Straftat jemanden daran hindern, bestimmte staatliche Leistungen in Anspruch zu nehmen, eine Wohnung zu finden oder eine bestimmte Art von Beschäftigung auszuüben.

Mögliche Verteidigungen

Eine Möglichkeit, die Anklage wegen Körperverletzung anzufechten, wäre die Behauptung, der Beamte sei nicht im Sinne des Gesetzes verletzt worden. Sowohl „Körperverletzung“ als auch „schwere Körperverletzung“ erfordern mehr als nur eine leichte Beule oder einen blauen Fleck. Laut Gesetz muss eine Körperverletzung eine gewisse Beeinträchtigung oder erhebliche Schmerzen verursachen. Und eine schwere Körperverletzung muss schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben oder ein Todesrisiko darstellen.

Darüber hinaus kann es auch eine gültige Verteidigung sein, zu argumentieren, dass der Beamte seine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht nicht erfüllt hat. Oder die Umstände zeigen, dass der Angeklagte nicht wusste, dass es sich bei dem Angebot tatsächlich um ein Mitglied der Strafverfolgungsbehörden handelte. Abschließend kann auch argumentiert werden, dass der Beamte übermäßige Gewalt angewendet hat und der Angeklagte berechtigt war, sich zu verteidigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.